Ihr unabhängiges Büro für Bergschadensfragen und Bodenbewegungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Dezember





Die Anrufung in Trümmern


Ganze Arbeit hat dieser Abrissbagger in Niederzier-Ellen am Tagebau Hambach an einem Bergschadensobjekt geleistet, welches auf einer bergbaubedingt aktiven Störung stand. Vor vergleichbaren Trümmern sehen sich viele Betroffene vor dem Hintergrund der Neubesetzung der Anrufungstelle Braunkohle in NRW stehen.
In zwei Rechtsgutachten (TERWIESCHE-Gutachten und FRIEDRICHS-Gutachten) wird bestätigt, dass eine Benehmensherstellung mit den Betroffenenverbänden zu keinem Zeitpunkt hergestellt wurde und auch nicht mehr nachträglich hergestellt werden kann. Eines der Gutachten zweifelt sogar die Rechtmäßigkeit der Bestellung des neuen Vorsitzenden Hr. Dr. Deller an. Trotz klarer Forderungen der Vereine nach einer Neuwahl unter Einbeziehung der Betroffenenseite (NETZWERK-Forderung und RIBS-Forderung) blieb der zuständige Braunkohlenausschuss auf seiner Sitzung am 23.11.2015 bei seiner harten Linie, die zentrale Schlichtungsstelle NRW abzulehnen und den neuen Vorsitzenden durchzuboxen.
Es bleibt die Hoffnung, dass man erkennen möge, Vertrauen nicht erzwingen zu können (IMMEKUS-Schreiben an Hr. Dr. Deller). Eine Schlichtung ohne Vertrauen ist tot.

Weitere Infos unter Bild des Monats August, September und Oktober.


Haben Sie Schadensbilder/Geschichten zu Bergschäden? Gerne geben wir Ihnen an dieser Stelle die Möglickeit Ihre Erfahrungen zu schildern. Bitte füllen Sie einfach das Kontaktformular aus - wir melden uns bei Ihnen in Kürze und klären alles weitere mit Ihnen ab.

Weitere Bilder des Monats